Rotary Club Burgdorf
mine-ex

mine-ex

Tausende von Minenopfern, darunter oft Frauen, Kinder und Bauern, sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, weil sie sonst verelenden und zugrunde gehen. Die Verletzungen dieser Terrorwaffe können zum Tod führen oder, in mehr als der Hälfte der Fälle, zu bleibender schwerer Invalidität, z.B. Amputation oder Blindheit.

1996 entstand im Rotary Club Burgdorf ein Projekt (seit 2000 eine Stiftung mit Namen mine-ex) in Partnerschaft mit dem IKRK (Internationales Komitee vom Roten Kreuz) mit folgenden Zielen:

  • Hilfe für die Minenopfer in Form von Prothesen
  • Ausbildung von einheimischen Prothesenmachern
  • Mithilfe bei den Bemühungen für ein generelles, weltweites Minenverbot

Viele schweizerische Rotaryclubs haben sich dem Projekt angeschlossen und finanzieren - mit Hilfe und Unterstützung vieler Mithelfer und Sympathisanten - ein Hilfsprojekt in Kambodscha. In diesem Land - verarmt nach vielen Jahren Krieg und Wirren - gibt es ca. 28'000 Minenopfer.

mine-ex unterstützt in Phnom Penh die kleine IKRK-Fabrik Bangtrabek zur Herstellung von Prothesenteilen. Dieser Betrieb versorgt kostenlos alle 15 im ganzen Land verteilten orthopädischen Werkstätten jährlich mit den notwendigen Bauteilen für 7'000 Prothesen, entsprechend dem Jahresbedarf (Ersatz und neue) des ganzen Landes. In den dezentralen Werkstätten werden die Teile zusammengebaut und den Opfern individuell angepasst. Dort erhalten diese auch Gehschulung, so dass sie wieder ihrer Arbeit nachgehen können.

Die Lebensdauer einer Prothese ist beschränkt und beträgt 2 - 4 Jahre, worauf sie ersetzt werden muss.

Die IKRK – Fabrik Bangtrabek in Phnom Penh mit einem Schweizer und 38 einheimischen Mitarbeitern hat ein Jahresbudget von ca. 1 Million Franken (ca. 150 Franken pro Prothese). mine-ex leistet an das Budget jährlich einen Beitrag von 500'000 Franken. Damit ist das Ɯberleben dieses für das ganze Land und besonders für die 28'000 Amputierten lebenswichtigen Betriebes gesichert. Mitglieder der Arbeitsgruppe mine-ex besuchen jährlich (auf eigene Kosten) die Fabrik in Phnom Penh und eine periphere Werkstatt und können sich dabei von der Seriosität und der Professionalität des unterstützten Betriebes überzeugen und die notwendigen Kontakte pflegen

Spenden an die Stiftung mine-ex:

UBS AG, 8098 Zürich (PC 80-2-2)

mine-ex Stiftung Rotary CH/FL, Distrikt 1990

IBAN: CH78 0026 2262 4660 7142X

Die Spenden kommen ohne irgendwelchen Abzug voll den Opfern zugute. Mit 150 Franken verhelfen Sie einem Minenopfer zu einer Prothese und ermöglichen damit einem vom Schicksal benachteiligten Menschen, wieder in Würde zu leben und seiner Arbeit nachgehen zu können.

Mehr über unser Projekt erfahren Sie unter www.mine-ex.ch